Der Salbei - schweißtreibend & trocknend



Der Salbei ist aus keinem Kräutergarten wegzudenken. Bei vielen ist er das Hausmittel der Wahl, wenn es um Erkältungen, Halsschmerzen und Husten geht. Dabei sollte man mit dem Einsetzen von Salbei vorsichtig sein! Seine stark trocknende Wirkung kann trockenen Husten verstärken oder trockene Schleimhäute noch weiter angreifen. Auch bei trockenen Verstopfungen ist von ihm abzuraten.


Am besten wird mit Salbei gegurgelt! Durch seine adstringierende (zusammenziehende) und desinfizierende Wirkung kann er sehr gut bei Zahnfleischbluten oder Halsentzündungen verwendet werden. Die schweißhemmende Wirkung lässt den Salbei auch zu einem beliebten Deo-Ersatz werden.

Steckbrief:

Salbei - Salvia officinalis


Familie: Lamiaceae - Lippenblütler

Verwendete Teile: Blätter


Geschmack: scharf, bitter, adstringierend, aromatisch

Thermik: kühl

Funktionskreis: Magen, Lunge


Anwendung:

  • schweißhemmend

  • desinfizierend

  • Zahnfleischbluten

  • wassertreibend & trocknend

Emotionale und geistige Aspekte:

keine bekannt


TCM Disharmoniemuster

  • Milz-Qi-Mangel

  • Milz-Yang-Mangel

  • Feuchte-Kälte in der Milz

  • Feuchte-Kälte in der Blase

  • Feuchtigkeit in der Lunge

  • Qi-Stagnation

  • Wind-Hitze


Verwendung:

Der Salbei wird hauptsächlich als Tee zum Trinken oder Gurgeln verwendet, sollte jedoch am besten kalt angesetzt werden. Auch in der Küche ist Salbei ein sehr aromatisches Gewürz und kann zudem zum Räuchern verwendet werden.


Kontraindikation/Nebenwirkungen:

Tee nicht zu lange trinken, da er sehr trocknend wirkt.

Nicht bei Trockenheitssymptomen anwenden!

Leicht giftig (Thujon)!

11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen