Die Karotte - Balsam für die Verdauung

Aktualisiert: Feb 5



Es gibt wenige Nahrungsmittel, die eine so harmonisierende und wohltuende Wirkung auf unsere Verdauung haben, wie die Karotte. Die Karotte unterstützt die Peristaltik unseres Darms und verhindert so, dass das Essen "im Magen" liegen bleibt. Sie regt unseren Appetit an, beruhigt sanft einen übersäuerten Magen und hilft gegen Übelkeit und Aufstoßen, indem sie das Qi des Magens nach unten lenkt. Auch das Qi von Milz und Leber wird gestärkt und die Aufnahme von Nährstoffen im Dünndarm verbessert. Zudem ist die Karotte ein altes und sehr bewährtes Mittel gegen Durchfall und Darmparasiten (Würmer), das vor allem bei Kindern und Säuglingen häufig eingesetzt wird . Dazu ist es jedoch wichtig, die Karotte zu kochen! Ein Rezept für eine Karottensuppe findet ihr weiter unten.



Die perfekte Nahrung für kleine Kinder


Grundsätzlich sollten aber gerade kleine Kinder häufiger - und ganz besonders bei der ersten Breikost! - auf dem Speiseplan stehen. Bis zu einem Alter von 7 Jahren ist die Verdauung von Kindern nicht ganz ausgereift. Das ist der Grund, warum Kinder auch häufiger an Verdauungsbeschwerden leiden. Gekochte und pürierte Karotten sind in diesem Fall ein sehr gutes Hilfsmittel, das von vielen Kindern auch sehr gerne gegessen wird.



Tonikum für Blut und Augen


Die TCM betrachtet die Karotte zudem als ein ausgezeichnetes Tonikum für unser Blut, welches unseren gesamten Organismus befeuchtet und nährt. Die Funktion unserer Augen ist sehr stark von unserem Leber-Blut abhängig. Wird unser Blut gut genährt, macht sich das daher auch bei unseren Augen bemerkbar. Die Karotte verbessert unsere Sicht, hilft gegen Nachtblindheit und befeuchtet trockene und müde Augen. Aus westlicher Sicht erklärt sich die Wirkung auf unsere Augen durch den hohen Gehalt an Beta-Carotin in der Karotte, welches vom menschlichen Körper in Vitamin A umgewandelt wird und für unsere Sehkraft notwendig ist.



Auch die Fähigkeit der Karotte, die Milchbildung bei stillenden Frauen "anzukurbeln", hängt mit deren Blut-aufbauenden Wirkung zusammen. Milch ist aus Sicht der TCM nichts anderes als „weißes Blut“ und kann nur dann reichlich fließen, wenn über die Nahrung ausreichend Blut gebildet wird.



Die Karotte gegen den Husten


Die TCM empfiehlt zudem die Karotte auch zur Stärkung der Lunge. Sie beruhigt Husten, lindert Fieber und Entzündungen und leitet zähen Schleim aus den Atemwegen aus.




Steckbrief:

Karotte - Daucus carota


Familie: Apiaceae - Doldenblütler


Geschmack: süß

Thermik: neutral

Funktionskreis: Milz, Magen, Dickdarm, Dünndarm, Leber, Lunge, Niere


Anwendung:

  • Verdauungsbeschwerden, v.a. Durchfall und Blähungen

  • schwache Verdauung (verbessert die Peristaltik)

  • gegen Würmer

  • bei Augenproblemen, wie Nachtblindheit und trockenen Augen

  • bei trockener Haut und trockenen Schleimhäuten

  • Lungenschwäche und Husten

  • Immunschwäche

  • Milchbildung in der Stillzeit


TCM-Wirkung:

  • tonisiert das Milz-Qi

  • kühlt Magen-Feuer

  • tonisiert das Blut

  • tonisiert das Abwehr-Qi

  • klärt Hitze und Feuer

  • beseitigt Schleim




REZEPT - Karottensuppe gegen Durchfall


Karottensuppe ist ein altes und bewährtes Hausmittel, das gerne bei Durchfall - vor allem bei Kindern -eingesetzt wird. Die in der Karotte enthaltenen Pektine sind leicht stopfend und leiten auch Gase aus.

Zutaten:

500g Karotten

1 Liter Wasser

etwas Butter

Salz


Zubereitung:

Die Karotten schälen und klein schneiden und mit dem Wasser für ca. 1 h weich kochen. Etwas Butter und Salz dazu geben und die Suppe anschließend pürieren.



11 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
  • Facebook
  • Instagram

© 2020 lebenswandel - Caroline Ibounig