Süßholz - befeuchtet und harmonisiert



In Europa wurde das Süßholz erst im 18. Jahrhundert so richtig bekannt, als man aus einem Extrakt Lakritz herstellte, die heute bekannter ist als die Pflanze, aus der sie gemacht ist.⁠

In TCM-Rezepturen ist es jedoch ein Mittel, das sehr häufig verwendet wird. Grund dafür ist, dass sie die Wirkung der anderen Kräuter harmonisiert, ohne die in deren Wirkung zu beeinträchtigen. Beispielsweise wird Süßholz gern bitter schmeckenden Kräutern zugegeben. Süßholz befeuchtet und gleicht damit die trocknende Eigenschaft der Bitterstoffe aus. Die Fähigkeit zu harmonisieren gilt vor allem für die Wandlungsphase Mitte. Süßholz unterstützt das Qi von deren Organen Milz und Magen und fördert somit deren Funktion. Es wirkt damit gegen Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen, aber auch bei Müdigkeit und Antriebsschwäche. ⁠

Durch die befeuchtende Wirkung kann man es aber auch bei Heiserkeit und trockenem Husten einsetzt. ⁠



Steckbrief:

Süßholz - Glycyrrhiza glabra


Familie: Fabaceae - Schmetterlingsblütler

Verwendete Teile: Wurzel


Geschmack: süß

Thermik: neutral

Funktionskreis: alle 12 Meridiane


Anwendung:

  • Energiemangel, Erschöpfung, Antriebslosigkeit

  • Schwäche

  • Lungentrockenheit, trockener Hals, trockener Husten

  • Halsentzündungen

  • Schlaflosigkeit

  • Gastritis


TCM Disharmoniemuster

  • Qi Mangel aller Funktionskreise

  • Lungen-Trockenheit

  • Lungen-Yin-Mangel

  • Magen-Hitze


Verwendung:

Süßholz wird vor allem in Teemischungen verwendet.


Kontraindikation/Nebenwirkungen:

Trotz aller guten Wirkungen hat Süßholz bei längerer Einnahme und zu hoher Dosierung Nebenwirkungen. Die Süße und die befeuchtende Wirkung kann dann zu Ödemen (Wasseransammlungen) und Herzbeschwerden führen. Außerdem wird geraten in der Schwangerschaft und bei Lebererkrankungen auf Süßholz zu verzichten.⁠



23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen